Forschungsfahrt AL561

2. - 13. August 2021

AL561: Dynamik und Variabilität der POC-Einbettung in Depozentren der Nordsee (Skagerrak)

Beitrag: Nina Lenz, Timo Spiegel, Dr. Mark Schmidt, Dr. Jessica Volz

Am 2. August 2021 stach die FS ALKOR unter der wissenschaftlichen Fahrtleitung von PD Dr. Mark Schmidt (GEOMAR) in Kiel in See und machte sich auf den Weg in den Skagerrak. Bei ruhiger See und sonnigem Wetter konnte der südliche Skagerrak an der Westküste Schwedens bereits nach einem Tag Transit erreicht und mit der Stationsarbeit begonnen werden.

Das Gebiet im Skagerrak ist mit hohen jährlichen Sedimentationsraten von bis zu 1 cm ein Haupt-Ablagerungsgebiet für Sedimente der Nordsee und stellt mit hohen Gehalten von organischem Kohlenstoff von ca. 3 % in den Oberflächensedimenten eine der wichtigsten Kohlenstoffsenken in der Nordsee. Daher ist der Skagerrak ein ausgezeichnetes Untersuchungsgebiet, um zu verstehen, wie der Eintrag, Transport und Abbau von partikulärem organischen Kohlenstoff (POC) zur Sequestrierung von Kohlenstoff beiträgt und wie dieses natürliche Ablagerungs- und Ökosystem durch anthropogene Nutzung (Fischerei, Rohstoffgewinnung, Eutrophierung, etc.) beeinflusst wird.

Für das APOC-Verbundprojekt wurden während der Forschungsfahrt AL561, nach (meist nächtlichen) Kartierungsfahrten mit bordeigenen Wasser- und Sedimentecholoten, zahlreiche Sediment-, Porenwasser- und Bodenwasserproben an geeigneten Stationen gewonnen. Für die Gewinnung von Sediment- und Porenwasserproben kamen Schwerelot und Multicorer zum Einsatz, während eine video-gesteuerte CTD-Rosette für die Beprobung von Wasser- und suspendiertem Material, benthische Lander (BIGO, Biogeochemical Observatory) für in-situ Messungen im Sediment und ein Picarro-Gas Analysator für Atmosphärenmessungen zur Bestimmung von Treibhausgasen (CO2, CH4) eingesetzt/durchgeführt wurden. Insgesamt konnten 5 Schwerelot-, 8 Multicorer- , 4 Video-CTD- und 3 BIGO-Stationen erfolgreich beprobt werden. Darüber hinaus wurden 4 aktuelle Detailkarten zur Sedimentstratigraphie des Beprobungsgebietes aus den aufgezeichneten Sedimentecholotdaten erstellt.